Ein Reineclauden-Streusel-Kuchen im August, reiche Ernte und Seeluft am Horizont!

Aug 20, 2014

Klein-Jo hat ein rotes Blatt gefunden. Dunkelrot, ganz glatt und noch ganz frisch. Das erste herbstliche Blatt, das aus unserer Hecke herabgefallen war – und er hat es mir geschenkt. Ich lege es behutsam und wie meinen allergrößten Schatz in eine Schale mit Erinnerungen. Der Hochsommer scheint sich verabschieden zu wollen, es wird kühler, windiger. Es ist Erntezeit.
Mit einer kleinen Leiter machen Clara und ich uns daran, den vorderen Reineclaudenbaum abzuernten. Mal steht sie auf der Leiter, mal ich. Mehrere Kilogramm dieser aromatischen, grünen Pflaumenfrüchte haben wir ernten können. Der Rest hängt zu hoch – mögen sich die Vögelchen, Bienen und was sonst noch kreucht und fleucht daran gütlich halten!

Hinten im Garten hängt auch der Apfelbaum voller Äpfel. Sie sind sauer und als Tafelapfel schlichtweg nicht zu gebrauchen. Aber zum Backen, für Kompott und Marmelade haben sie genau die richtige herbstliche Säure. Also steigen wir auch da hinein und ernten die mit den roten Backen schon mal ab – die anderen dürfen noch nachreifen – vielleicht tut ihnen die herbstliche Septembersonne dann gut?

Ein Korb voller reifer Früchte – das gibt ein gutes Gefühl! Stolz und voller Vorfreude auf die Köstlichkeiten, die wir daraus bereiten werden, präsentieren wir den Korb der Familie. Meine kleine Dorothea freut sich – sie ist Meisterin im Entkernen von Früchten und darf die Reineclauden küchenfertig zubereiten. Ich habe nicht viel Zeit in diesen spätsommerlichen Ferientagen – Besuche im Krankenhaus, die Betreuung der Kinder rund um die Uhr und andere Umstände fordern ihren Tribut. Aber was macht das schon! Ich suche einfache Rezepte heraus – leicht und einfach soll alles sein. Ein Blechkuchen, den ich mit Reineclauden und Äpfeln belege – obenauf der süße Abschluss aus Streuseln. Eine Variation des Reineclauden-Mandel-Kuchens, den ich vor kurzer Zeit erst gebacken hatte.

So ein Blechkuchen hält selbst bei uns über etwa zwei Tage – so konnten wir unserem kranken Sohn etwas davon bringen und die sonntägliche Kaffeetafel damit schmücken. Man kann ihn selbstverständlich auch mit einem Hefeteig zubereiten – ein passendes Obstkuchenrezept habe ich vor langer Zeit schon als eine Hommage an meine Großmutter veröffentlicht. Ich würde heute zwar die Hälfte der Hefemenge verwenden, aber ansonsten kann ich das Rezept uneingeschränkt so weiter empfehlen. Hier habe ich einen ganz einfachen Rührteig wie in dem Reineclauden-Schlupfkuchen verwendet – der Kuchen ist also ruckzuck im Rohr und ebenso ruckzuck auf dem Kaffeetisch gelandet. Dazu serviere ich frisch geschlagene, leicht gesüßte Sahne und einen guten Kaffee oder Tee.

Reineclauden-Streusel-Blechkuchen

Zutaten:

Für den Belag:
etwa 600 g Reineclauden (oder Pflaumen)
etwa 600 g säuerliche Äpfel (die Äpfel sollten mit dem Saft einer halben Zitrone beträufelt werden, damit sie nicht braun werden)

Für den Teig:
250 g Butter, in Stücken
250 g Zucker
6 Eier
2 Messerspitzen Salz
die abgeriebene Schale einer Zitrone
400 g Mehl
4 Teelöffel Backpulver

Für die Streusel: 
200 g Mehl
150 g Butter
175 g Zucker
1 Teelöffel gemahlener Zimt
Zum Servieren: 
etwas Puderzucker zum Besieben
frisch geschlagene, gesüßte Sahne

Zubereitung: 

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Das Obst küchenfertig zubereiten – Äpfel schälen und entkernen und mit dem Saft der Zitrone beträufeln, die Reineclauden entkernen. Beiseite stellen.
Zuerst die Streusel zubereiten: Dafür alle Zutaten (die Butter in Flöckchen) mit den Fingerspitzen locker verkneten, bis die gewünschte Streuselgröße entstanden ist. Ich fülle alle Zutaten in den Thermomix und lasse ihn auf Sicht auf Stufe 3 bis 4 laufen, bis Streusel entstehen. Beiseite stellen.
Ein tiefes Backblech fetten und bemehlen oder mit Backpapier belegen.

Für den Rührteig die Butter mit dem Zucker weißschaumig schlagen (Thermomix: 5 Minuten Stufe 4 – ich schalte zusätzlich auf 37 Grad, wenn ich die Eier direkt aus dem Kühlschrank verarbeite).
Nach und nach die Eier, den Zitronenschalenabrieb und das Salz hinzugeben (Eier, Salz und Abrieb der Zitronenschale durch die Deckelöffnung nach und nach hinzugeben, während der TM auf Stufe 3 läuft).
Das Mehl mit dem Backpulver mischen, über die Schaummasse sieben und rasch unterheben (Thermomix: Mehl und Backpulver auf die Masse geben und 20 Sekunden auf Stufe 4 verrühren – evtl. mit dem Spatel etwas nacharbeiten).
Den Teig auf das Blech streichen und das Obst darauf verteilen, dabei leicht in den Teig eindrücken.
Die Streusel auf dem Obst verteilen und den Kuchen in der Mitte des vorgeheizten Ofens etwa 30 bis 40 Minuten goldbraun backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.
Auf dem Blech in Stücke teilen und noch warm servieren.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und einen guten Appetit!

Ab Samstag machen wir eine Woche Urlaub auf Rügen in unserem Lieblingsferienhaus, aber in dieser Zeit werden euch meine Gäste hier bestens unterhalten – da gibt es wieder zwei schöne Blogs zu entdecken!
Danach geht es weiter mit den vielen köstlichen Gerichten, die ich noch in der Warteschleife stehen habe und mit neuen Projekten, von denen ich euch dann brühwarm berichten werde.

Viele liebe Urlaubsgrüße in die Runde,
Yushka

Ha! Und da dieser Beitrag so wunderbar zu Henriettes aktuellem Ernte-Event passt, schicke ich ihn hiermit und mit herzlichen Grüßen bei ihr vorbei.

Pin It on Pinterest

Share This

Du möchtest anderen eine Freude machen?

Teile dieses Rezept!