Honig-Safran-Huhn mit Haselnüssen nach Yotam Ottolenghi

Mrz 4, 2014

Safran-Huhn mit Honig-Nuss-Paste

Manche seiner Rezepte sind bereits sagenumwoben. Zu Recht. Dieses hier ist so
köstlich, dass ich es jede Woche sonntags zelebrieren könnte. Huhn – wer würde
darauf kommen, es mit Haselnüssen, Zimt, Rosenwasser und Safran zu
kombinieren?
Es kann nur der Herr O. sein, der so etwas erfindet. Und es schmeckt einfach
fantastisch. Geröstete Nüsse mit Rosenwasser und Honig und eine Marinade aus
feinstem Olivenöl und frischer Zitrone, vermischt mit Ingwer, Zimt und Safran.
Dazu einfacher Reis. Oder einfaches Couscous.
Absolute, uneingeschränkte Empfehlung.
Schon die Zubereitung allein ist ein Genuss. Das ist übrigens bei allen
ottolenghischen Rezepten so – sie aktivieren alle Sinne, es duftet, es fühlt
sich gut an, es ist eine Augenfreude, bevor man überhaupt nur einen Bissen
gekostet hat. Schaut euch unbedingt auch die anderen
Gerichte nach Herrn Ottolenghi an, die ich schon ausprobiert habe. Sie alle haben meine unbedingte Empfehlung
für besonders schöne und festliche Tage, denn alle sind etwas aufwändiger als
die normale Alltagsküche. Aber jedes ist den Aufwand absolut wert!

In der Marinade – noch ungegart

































Honig-Safran-Huhn mit Haselnüssen
Zutaten für vier Personen: 


1 großes Bio-Hähnchen, zerlegt in vier Teile (oder entsprechend ausreichend
Schlegel)

Für die Marinade:
2 Zwiebeln, grob gehackt
4 EL Olivenöl
1 TL gemahlener Ingwer
1 TL gemahlener Zimt
1 großzügige Prise Safranfäden (ich hab ein ganzes Döschen verwendet)
Saft von einer Zitrone
2 TL Maldon Sea Salt oder Fleur de Sel
1 TL schwarzer Pfeffer

Für die Honig-Nuss-Paste:
100 g ungehäutete Haselnusskerne
70 g Honig
2 EL Rosenwasser

Zum Servieren:
2 Frühlingszwiebeln, grob gehackt

Zubereitung: 
Zunächst wird aus dem Olivenöl, dem Saft der Zitrone, vier Esslöffeln kaltem
Wasser, den Zwiebeln, dem Ingwer, den Safranfäden, zwei Teelöffeln Fleur de Sel
und einem Teelöffel schwarzen Pfeffers eine Marinade gerührt. (TM 30
Sekunden/Stufe 3).
Die Schlegel oder die vier Teile des zerlegten Hähnchens in einer großen
Schüssel mit der Marinade vermischen. Alles mindestens eine Stunde lang oder
besser noch über Nacht im Kühlschrank zugedeckt marinieren lassen.
Ofen auf 190 Grad vorheizen. Die Haselnüsse auf einem Backblech ohne Fettzugabe
etwa zehn Minuten lang rösten, bis sie goldbraun sind und duften. Aus dem Ofen
nehmen, etwas abkühlen lassen und grob hacken (im Thermomix geht das Hacken in
Sekundenschnelle – wer die Nüsse lieber grob hat, sollte sie nur ganz, ganz kurz
auf Stufe 8 hacken. Bei mir waren sie schon nach kürzester Zeit relativ klein
gehackt, was aber für das Aufstreichen der Paste später von Vorteil war).

Die marinierten Hähnchenteile mit der Hautseite nach oben in einer Ofenform
verteilen und etwa 45 Minuten bei 190 Grad garen.

In der Zwischenzeit den Honig und das wunderbar duftende Rosenwasser zu den
gehackten Nüssen geben und alles vermengen (Thermomix: 30
Sekunden/Linkslauf/Stufe 3).
Nach Ablauf der ersten Garzeit die Form aus dem Ofen nehmen und die Nusspaste
auf den Hähnchenteilen verteilen.
Das so gekrönte Huhn nun weitere fünf bis zehn Minuten garen, bis die Hähnchen
eine Kerntemperatur von mindestens 80 Grad haben und die Nusspaste eine schöne
goldbraune Farbe angenommen hat. Von dem Duft, der nun das Haus durchzieht, ganz
zu schweigen.
Das Gericht mit den gehackten Frühlingszwiebeln bestreut und mit einfachem Reis
oder Couscous servieren. Dazu passt ein trockener Weißwein oder Rosé (wir hatten
dazu einen La Mancha 2012).

Das Rezept stammt aus Yotam Ottolenghis äußerst empfehlenswertem Buch
Das Kochbuch.*
Wer außergewöhnliche Küche mit orientalischen Einflüssen schätzt, sollte nicht
zögern, das Buch in die heimische Bibliothek aufzunehmen. Übrigens finden sich
darin auch die himmlisch verführerischen
Karamell-Brownies
und andere grandiose Leckereien. Für mich persönlich ist das Buch eine
unerschöpfliche Inspirationsquelle…

*Amazon-Affiliate-Link

Pin It on Pinterest

Share This

Du möchtest anderen eine Freude machen?

Teile dieses Rezept!