Mediterrane Gemüsetarte: Yushka kocht Yotam IX

Jul 15, 2013

Danke für all‘ eure guten Worte!
The Show Must Go On…
Zur Bekämpfung mieser Gedanken, depressiver Verstimmung und zum Aufbau aller verfügbaren Lebenskräfte arbeite ich ständig im Garten an unserem Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten weiter und pflanze nebenbei eine Blühstaude nach der anderen.
Die Kinder gehen ihren täglichen Verrichtungen nach: Kindergarten, Schule, Hausaufgaben, Hobbies, Musik, Sport. Meinem kranken Kind geht es einigermaßen gut. Morgen darf er wieder zu Besuch kommen.

Die Email einer Leserin erreicht mich mit der sehr freundlichen Anfrage, ob sie denn vielleicht das Rezept für die Tarte bekommen könne, die meine Mutter so gern gegessen habe… Sie wisse ja, dass ich viel zu tun habe – es eile auch nicht…
Wer so nett anfragt, soll belohnt werden!
Und so habe ich das Rezept für diese ottolenghische Kostbarkeit etwas vorgezogen und da ist es also: Köstliches, ofengeröstetes Gemüse, herrlicher Ricotta, saftiger Feta auf Mürbeteig bereiten euch ein mediterranes Fest für Auge und Gaumen gleichermaßen.
Viele der ottolenghischen Gerichte wirken etwas aufwändig, aber sie sind jeden Arbeitsschritt wert – bisher hat uns jedes seiner Gerichte außerordentlich gut geschmeckt…

Mediterrane Gemüsetarte
Quelle: Yotam Ottolenghi, Genussvoll vegetarisch (ein Kochbuch, ohne das ich nicht mehr auskommen wollte…)

Zutaten:
1 rote und 1 gelbe Paprikaschote
etwa 100 ml Olivenöl (ich nehme immer den Öko-Test-Sieger aus griechischen Koroneiki-Oliven)
1 mittelgroße Aubergine, in 4 cm große Würfel geschnitten
Salz und schwarzer Pfeffer
1 kleine Süßkartoffel, geschält und in 3cm große Würfel geschnitten
1 kleine Zucchini, in 3 cm große Würfel geschnitten
2 mittelgroße Zwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
2 Lorbeerblätter
300 g Mürbeteig
8 Zweige Thymian, Blättchen abgezupft
120 g Ricotta
120 g Feta
7 Kirschtomaten, halbiert
2 mittelgroße Eier
200 g Sahne



Zubereitung:

Vorbereitungen:
Den Backofen auf 230 Grad vorheizen. Die Paprikaschoten halbieren und entkernen und mit der Hautseite nach oben und mit etwas Öl beträufelt in eine ofenfeste Form legen.
Die Auberginenwürfel in einer Schüssel mit 4 Esslöffeln Öl und Salz und Pfeffer vermischen. Ebenfalls in eine ofenfeste Form geben und neben die Paprika auf den Rost stellen (obere Einschubleiste).
Nach 12 Minuten die Süßkartoffeln zur Aubergine geben und untermischen. Weitere 12 Minuten rösten, dann die Zucchiniwürfel untermischen und nochmals 10 bis 12 Minuten weiter rösten. Jetzt sollten die Paprikaschoten gebräunt und das restliche Gemüse sollte gar sein.
Alles aus dem Ofen nehmen und die Temperatur auf 160 Grad senken.
Die Paprikaschoten mit Alufolie abdecken, etwas abkühlen lassen und dann häuten. Das Fruchtfleisch in nicht zu dünne Streifen schneiden (Ottolenghi: reißen…).
Während das Gemüse röstet, die Zwiebeln in zwei Esslöffeln Öl zusammen mit den Lorbeerblättern und etwas Salz etwa 25 Minuten bei mittlerer Hitze bräunen lassen, bis sie weich und süß sind. Vom Herd nehmen, die Lorbeerblätter entfernen und beiseite stellen.
Eine 22 cm Tarteform fetten. Den Teig etwa 3 mm dick ausrollen. Die Form mit dem Teig auslegen, andrücken und einen Rand überstehen lassen (das habe ich nicht gemacht, sollte man aber, da sonst die Eiersahne, die man am Schluß übers Gemüse gibt, auszulaufen droht…).
Den Teig mit Backpapier bedeckt und mit Hülsenfrüchten beschwert 10 Minuten blind backen. Papier und Hülsenfrüchte entfernen und weitere 10 bis 15 Minuten bis zur Goldbräune backen. Herausnehmen und kurz abkühlen lassen.

Finish:
Zwiebeln und Röstgemüse auf dem Teigboden verteilen. Mit der Hälfte der Thymianblättchen bestreuen.
Anschließend den Ricotta und den Feta in kleinen Stückchen auf dem Gemüse verteilen und die Tomaten mit der Schnittseite nach oben zwischen Gemüse und Käse setzen.
Eier mit Sahne und Salz und Pfeffer verquirlen und über den Belag gießen. Mit den restlichen Thymianblättchen bestreuen.
Die Tarte 35 bis 40 Minuten backen, bis die Füllung gestockt und die Oberfläche goldbraun ist.
Herausnehmen und zehn Minuten ruhen lassen.
Den überstehenden Teigrand abbrechen, aus der Form lösen (ich hab sie in der Form gelassen…) und servieren.
Genießt den Sommer!!!

Pin It on Pinterest

Share This

Du möchtest anderen eine Freude machen?

Teile dieses Rezept!