Werbung: Das neue Fürstenberg Natur Radler und meine hausgemachten Brezeln für die ersten Ferientage im Kraichgau

Mrz 27, 2018

Fürstenberg Natur Radler und meine hausgemachten Brezeln für die ersten Ferientage im Kraichgau

Endlich sind hier im Süden Osterferien! Wir alle freuen uns auf zwei wunderbare Wochen mit sonnigen Wanderungen im Kraichgau und auf unsere Reise ins Tessin! In den Ferien ist morgens immer irgendwer aus dieser großen Familie in der Küche und werkelt für ein schönes Backprojekt fürs zweite Frühstück oder auch einen ausgedehnten Brunch. Manchmal backen wir auch für einen schönen Ausflug ins Umland – das Kraichgau bietet wunderbare Wanderwege und auch Fahrradtouren mit der ganzen Familie wären jetzt allmählich wieder angesagt! Wenn das Wetter in den Ferien mitspielt, schwingen wir uns alle auf unsere Räder und packen einen Picknickkorb mit frisch gebackenen Leckereien ein.

Das neue Fürstenberg Natur Radler und meine hausgemachten Brezeln für die ersten Ferientage im Kraichgau

Schön dazu passt jetzt auch das ganz neue Fürstenberg Natur Radler – wenn wir abends heimkehren, scheint nämlich bei uns auf dem Balkon immer noch die Sonne und man kann sich schon gut draußen hinsetzen. Dazu ein frisches, perlendes Radler nach der Tour und die Eltern sind glücklich…
Da ich wenig Alkohol trinke, muss es für mich ein spritziges, leichtes und natürliches Getränk sein, wenn ich dann mal Lust auf ein geselliges Bier habe – meistens trinke ich es dann ja einfach hier daheim zusammen mit meinem Ritter, aber im Frühsommer so manches Mal auch in fröhlicher Runde mit unserer Familie oder Freunden auf der Terrasse.

Da im neuen Fürstenberg Natur Radler keine Konservierungsstoffe, naturtrübe Zitruslimonade und wenig Zucker enthalten sind und mir auch das frische, fröhliche und frühlingshafte Design der Klarglasflasche super gefällt, habe ich es gleich probiert und der qualitätsbewussten Traditionsbrauerei Fürstenberg aus Donaueschingen, die es schon seit dem Jahr 1283 gibt, gerne zugesagt, diese frühlingshafte Erfrischung für euch zu testen und es euch einmal vorzustellen.
Das Radler hat einen tollen, nicht zu süßen Geschmack und ist von sehr guter Qualität. Man muss aufpassen, dass man es nicht einfach so und viel zu schnell wegtrinkt – so leicht und frisch schmeckt es durch die Zugabe des Zitronensaftes!
Passend zu diesem tollen, frühlingshaften Natur Radler, das irgendwie so schmeckt wie selbst gemischt, gibt es heute für euch auch ein schönes, recht schnelles und sehr einfaches Rezept für wunderbare hausgemachte Brezeln, die wir hier im Süden einfach lieben und die besser nicht fehlen dürfen, wenn wir brunchen oder wenn ein Ausflug geplant ist.

Und da mir das spritzige, leichte und wenig süße Bier, das zur Hälfte aus hellem Vollbier und zur anderen Hälfte aus der erfrischenden Zitruslimonade besteht, eben so gut geschmeckt hat und ich regionale, traditionsreiche Produkte von uns hier aus dem Süden bevorzuge, könnte es durchaus sein, dass ich neben unseren köstlichen Brezeln beim nächsten Ausflug mit den Rädern auch zwei hübsche Fürstenberg Natur Radler Flaschen mit in den Picknickkorb packen werde!

Das neue Fürstenberg Natur Radler und meine hausgemachten Brezeln für die ersten Ferientage im Kraichgau

Auf den Bildern könnt ihr übrigens die allererste Zitrone meines Zitrusbäumchens sehen, das ich hier im Kraichgau am Fenster stehen habe. Sie ist noch grün, aber ich denke, dass sie noch nachreifen wird und ich bin richtig stolz auf meine Ernte! Die wunderschönen, dunkelgrünen Blätter sind auch von meinem Bäumchen – er musste mal geschnitten werden, weil er so toll gewachsen ist!

Das neue Fürstenberg Natur Radler und meine hausgemachten Brezeln für die ersten Ferientage im Kraichgau

Und nun aber endlich auch zu unserem schönen Rezept, für das ihr wahrscheinlich alle Zutaten außer der Brezellauge im Haus haben werdet – diese lässt sich behelfsweise aus Natron und heißem Wasser herstellen oder aber man bestellt online echte Brezellaugenperlen. Beachten sollte man bei der Herstellung der Lauge nur, dass man Handschuhe und möglichst auch eine Schutzbrille tragen sollte und dass der Umgang mit der Lauge für Kinder nicht oder nur unter der Aufsicht eines Erwachsenen angeraten ist. Ansonsten stellt ihr für die Brezeln einen einfachen Hefeteig her (wer hat, darf gerne auch etwas Lievito Madre hinzufügen), lässt diesen etwas gehen, formt den Teig zu schlanken oder wie ich hier zu hübsch moppeligen Brezelteiglingen, lässt sie kalt absteifen und taucht sie dann kurz in die Lauge.
Und schwupps, sind sie schon im Ofen und gebacken. Also ein recht schnelles Rezept und dabei super, super lecker! Wer eine längere Teigreife bevorzugt, darf die Hefemenge im Rezept gerne auch halbieren und den Teig über Nacht kalt reifen lassen.
Und hier kommt nun das Rezept für euch zum Ausdrucken:

Rezept drucken

Köstliche Laugenbrezeln mit Lievito Madre
Selbst gebacken schmeckt dieses traditionsreiche Laugengebäck des Südens einfach noch einmal besser – dazu etwas Butter und ein spritziges Fürstenberg Natur Radler: Perfekt!
Zutaten: 
  • 500 g Mehl (Type 550, aber normales 405er funktioniert auch)
  • 250 g Wasser
  • 10 bis 15 g Salz (nach Geschmack)
  • 1 gute Prise Zucker
  • 10 g Backmalz (ersetzbar durch Zucker)
  • 20 g Hefe (bei Übernachtgare reduzieren auf maximal 10, besser 5 Gramm)
  • 50 g Butter
  • 20 g Lievito Madre (optional, aber sehr sinnvoll für den guten Geschmack)
  • grobes Salz oder Saaten nach Belieben
  • 40 g Natron
  • 1 l heißes Wasser
Zubereitung: 
1. Das Wasser mit der Hefe, dem Zucker, dem Backmalz und dem Lievito Madre unter Rühren auf 37°C erwärmen, bis sich die Hefe und der Lievito Madre vollständig aufgelöst haben (TM: 3 Minuten 37°C auf Stufe 1 rühren lassen).
2. Mehl, Salz und weiche Butter hinzufügen und zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten (TM: 2 Minuten auf Teigstufe verkneten lassen). Den Teig eine Viertelstunde ruhen lassen und dann in acht bis zwölf gleiche Teile teilen. Bei Übernachtgare die Hälfte oder sogar ein Viertel (je nach Triebstärke des verwendeten Lievito Madre) der Hefemenge verwenden und die bereits geformten Teiglinge kalt gehen lassen.
3. Die Teile längen und mit den beiden Händen von der Mitte zu den Seiten hin fahrend zu 50 bis 60 cm langen, dünnen Schlangen ausrollen, die in der Mitte etwas dicker bleiben sollten. Sollte der Teig bocken, kurz ruhen lassen, dann weiter auslängen. Wenn man die Brezeln so wie ich etwas dicker haben möchte, sollte man sie nicht ganz so lang und dünn ausrollen.
4. Acht bis zwölf Brezeln aus den Schlangen schlagen und abgedeckt aufs Doppelte aufgehen lassen und in dieser Zeit den Ofen auf 210°C Ober-/Unterhitze oder 200°C Umluft vorheizen.
5. Aus dem heißen Wasser und dem Natron mit Handschuhen eine Lauge herstellen, die Teiglinge eine Viertelstunde unbedeckt und kalt gestellt absteifen lassen (sie sollten dadurch nur noch etwa 18°C Temperatur haben) und sie dann kurz (3 bis 5 Sekunden) in die etwas abgekühlte Lauge tunken – dazu benötigt man eine Schaumkelle oder ein ähnliches Gerät. Vorsichtig herausholen und direkt auf dem mit Backpapier belegten Blech platzieren. Nicht direkt auf einem Backstein backen, da die Lauge mit dem Stein reagieren kann!
6. Die Teiglinge vor dem Backen nach Belieben mit Salz oder Saaten oder auch geriebenem Käse bestreuen, nach Belieben einschneiden und in etwa 20 Minuten goldbraun und knusprig backen. Wer in den letzten Minuten die Tür kurz öffnet, um den entstandenen Dampf aus dem Ofen zu lassen, erhält eine knusprigere Brezel.

Details:

Arbeitszeit: : Total: Reicht für: 8 bis 12 Brezeln 

Das neue Fürstenberg Natur Radler und meine hausgemachten Brezeln für die ersten Ferientage im Kraichgau

Ich wünsche euch gutes Gelingen beim Nachbacken und viel Spaß beim Testen dieses erfrischenden Radlers, auf das ich mich jetzt nach dem Schreiben dieses Postings einmal mehr ganz besonders freue – ich hab noch eine schön gekühlte Flasche im Kühlschrank stehen und für den Ritter sollte auch noch eine da sein…

Und wenn ihr schon immer mal im Schwarzwald Urlaub machen wolltet, dann schaut doch mal beim Gewinnspiel von Fürstenberg Natur Radler vorbei – es geht noch bis zum 30.06.2018…

Euch allen süße Grüße und eine schöne Ferienzeit – wir machen jetzt auch erst einmal Urlaub, aber ab und zu werden wir sicher etwas von uns hören lassen. Und wenn nicht – dann geht es auf jeden Fall nach den Ferien hier ganz normal wieder seinen gewohnten Gang.

Bis bald,
Eure Yushka

Pin It on Pinterest

Share This

Du möchtest anderen eine Freude machen?

Teile dieses Rezept!