Apfelbrot – synchron gebacken

Jan 27, 2014

Apfelbrote – synchron gebacken

Kürzlich ergab sich im Netz eine Diskussion um die Vor- und Nachteile verschiedenster Küchenmaschinen. Ich war wie immer die Fürsprecherin des Thermomix und habe behauptet, dass man mit dem Thermomix ebenso gut Brotteige kneten kann wie mit jeder anderen Maschine – möglicherweise sogar mit einem besseren Ergebnis.
Dieses Gespräch war der Anlass für Zorra und Sandra, mal wieder ein Synchronbacken durchzuführen: Alle Blogger, die dazu Lust haben, backen zur gleichen Zeit ein bestimmtes Brot. Eine Übersicht über die Bloggerinnen, die teilgenommen haben, findet Ihr bei Sandra.
Ich hatte gleich vor, dabei meine Bosch Küchenmaschine gegen meinen Thermomix antreten zu lassen.
Und so war der Sonntag gestern ein aufregender Tag, an dem wir alle uns über die verschiedenen Kanäle gegenseitig auf dem Laufenden hielten.
Heraus kamen wunderbare Brote, eins schöner als das nächste, eins anders als das andere: So unterschiedlich wie die verschiedenen Bäckerinnen, die da gebacken haben. Toll!!!
Mein Fazit, was meine beiden Maschinen anbelangt: Der Thermomix knetet einen Brotteig in wesentlich kürzerer Zeit genauso gut wie eine andere Maschine. Man kann die Zutaten direkt in den Mixtopf hinein abwiegen, was sehr angenehm ist und gewaltig Zeit, Nerven und weitere Schüsseln spart. Das Ergebnis ist eine wunderbar lockere Krume und ein herrliches Brot.
Meine Bosch hat ihren Dienst aber auch recht ordentlich getan. Allerdings ist das Brot nicht so gut aufgegangen und hatte dadurch eine etwas festere Krume. Das kann aber auch daran gelegen haben, dass ich es in einer Kastenform backen musste, weil ein weiterer Bräter nicht in den Ofen gepasst hätte. Ich hatte den Ofen zwar stark geschwadet, aber eine Form mit Deckel hält den Laib schön feucht und geschmeidig, während eine offene Form natürlich eine stärkere Austrocknung des Teiglings zur Folge hat.
Wie auch immer, der Beweis ist in jedem Fall geliefert: Der Thermomix knetet Brotteige ebenso hervorragend wie eine herkömmliche Maschine. Und das in der Hälfte der Zeit…

Oben rechts das Thermomix-Apfelbrot, unten links das Bosch-Apfelbrot

Das Brot, das wir da alle gebacken haben, ist das Apfelbrot aus einem polnischen Blog. Durch den Apfel und etwas Honig, der dem Teig zugegeben wird, schmeckt es sehr mild und etwas süßlich. Meinen Kindern hat es sehr gut geschmeckt, während wir Eltern unser herberes Hausbrot weiter bevorzugen. Durch den sanften Geschmack ist es aber ein wahrer Kinderliebling, also probiert es ruhig einmal aus.

Jakob interessiert sich für die Bosch Mum… 

Apfelbrot

Zutaten: 
Für den Vorteig: 
50 g fester aktiver Roggensauerteig
30 g Vollkorn-Roggenmehl
70 g Vollkorn-Dinkelmehl
150 g Wasser

Für den Hauptteig: 
300 g vom obigen Vorteig
300 g Weizenmehl Type 550
50 g Vollkorn-Dinkelmehl
75 g Wasser
1 mittelgrosser Apfel, geschält, Kernhaus entfernt und grob gerieben
2 EL flüssiger Honig
1 gehäufter TL Salz (10 Gramm)
4 g frische Hefe (optional)

Zubereitung: 
Am Abend vor dem Backtag alle Zutaten für den Vorteig mit einem Löffel vermischen und über Nacht abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen.

Mit dem Thermomix:  
Für den Hauptteig am Morgen des Backtages alle Zutaten in den Mixtopf geben und 3,5 Minuten auf Teigstufe verkneten lassen.
Ich gebe immer die Hefe und die Flüssigkeit zuerst in den Topf und dann alle anderen Zutaten obenauf. Am Schluss erst das Salz, damit es nicht direkt mit der Hefe in Berührung kommt (es hemmt die Entwicklung der Hefezellen).
Den Teig mit eingeölten Händen aus dem Mixtopf nehmen und kurz noch einmal per Hand durchkneten.

Mit einer herkömmlichen Küchenmaschine:
Alle Zutaten ohne Salz in die Küchenmaschine geben und auf kleinster Stufe 4 Minuten verkneten lassen, dann erst das Salz zugeben und auf der nächst höheren Stufe weitere 4-5 Minuten kneten lassen.
Auch hier den Teig mit eingeölten Händen aus der Schüssel nehmen und kurz seidig kneten.

Den fertigen Teig 90 Minuten an einem warmen Ort zur Gare stellen und dabei zwei mal nach je 30 Minuten falten. Anschließend den Teig zu einem Laib formen und zugedeckt weitere 75 bis 90 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf höchster Stufe vorheizen.
Den Teigling mit etwas Mehl bestäuben, einschneiden und in die untere Hälfte des Ofens geben, mit Wasser schwaden (ein Blech mit Wasser mit vorheizen) und 20 Minuten bei 240 Grad Ober-/Unterhitze backen. Den Schwaden ablassen (Blech mit Wasser vorsichtig herausnehmen)  und dabei die Ofentür weit öffnen, damit der Dampf entweichen kann.
Die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und weitere 30 bis 40 Minuten fertig backen. Je nach Ofen kann es möglich sein, dass die Temperatur auf 180 Grad reduziert werden muss. Bei meinem uralten Gaggenau kam ich mit 200 Grad gut zurecht…

Wichtig: Das Schwaden entfällt, wenn man im Bräter backt. Dann aber während der letzten zehn bis fünfzehn Minuten den Deckel abnehmen, damit das Brot schön knusprig wird.

Krume Thermomix-Apfelbrot

Krume Bosch-Apfelbrot

Und ganz zum Schluss verrate ich Euch noch etwas… Ich hatte das Brot schon zwei Tage vorher einmal in Ruhe vormittags zur Probe gebacken, weil ich nicht wusste, wie es am Sonntag meinem Jakob gehen würde. Wenn es ihm nicht gut geht, kann der Tag schon mal sehr, sehr anstrengend werden. Und da wollte ich wenigstens schon mal gut vorbereitet sein und halbwegs wissen, was ich tun muss… Und bei der Probe ist das Brot so richtig schön geworden – das möchte ich Euch ja nicht vorenthalten…
Ich wünsche Euch gutes Gelingen, wenn Ihr Euer Brot backt und lasst es mich bitte wissen, wie Ihr zurecht gekommen seid!

Pin It on Pinterest

Share This

Du möchtest anderen eine Freude machen?

Teile dieses Rezept!