Wintermärchen Torte für meinen Sohn

Nov 13, 2013

Mein Sohn ist seit Freitag letzter Woche aus dem Krankenhaus entlassen. Ich freue mich sehr.
Er geht jetzt zur Probe in eine heilpädagogische Schule und wir hoffen, dass er dort auch weiter hingehen darf.
Er ist immer noch nicht ganz gesund und braucht sehr viel Betreuung und Verständnis, aber er ist wieder bei uns.
Ich möchte Euch allen, die Ihr mich und damit auch meinen Sohn durch diese schwere Zeit begleitet und mit so liebevollen Kommentaren unterstützt habt, von ganzem Herzen danken.
Eure guten Worte sind mir nicht selbstverständlich.
Ich habe es erleben müssen, dass sich Leute, die mit uns seit langem bekannt sind, von mir abgewandt haben, als sie hörten, dass unser Kind in der Kinderpsychiatrie ist.
Umso mehr habt Ihr mir in diesen so unendlich scheinenden viereinhalb Monaten geholfen, zuversichtlich und ruhig zu bleiben und meinem schwer kranken Kind eine gute Mutter zu sein.

An seinem Geburtstag Ende Juli hatte er einen Tag Heimurlaub und als Geburtstagstorte hat er sich diese Wintertorte aus dem Tortenbuch von Bettina Schliephake-Burchardt gewünscht.
Ich habe vergebens versucht, ihm etwas anderes einzureden… Er blieb bei dem Wunsch, mitten im Sommer Schnee haben zu wollen. Und so habe ich bei höchster Sommerhitze Snowy, Piep und Schnuff modelliert und Eiskristalle ausgestochen…

Unter der Schneedecke versteckte sich ein Victoria Sponge Cake getränkt mit Vanillesirup und gefüllt mit Himbeerkonfitüre und echter amerikanischer Buttercreme. Sehr süß.

Aber auch das entsprach genau seinen Wünschen… Mehrere Tage lang hat diese Kalorienbombe uns die Kaffeezeit versüßt…

Für die Tortenfreaks unter Euch gebe ich eine kurze Zusammenfassung, wie diese Torte zu machen ist. Wer zusätzlich eine Bildanleitung benötigt, dem empfehle ich das Buch von Bettina. Dort ist die Dekoration Schritt für Schritt erklärt.

Schritt 1: Ihr bezieht Eure Tortenplatte mit Fondant und lasst sie möglichst mehrere Tage, mindestens aber 24 Stunden, trocknen. Sobald sie trocken ist, verseht Ihr die Platte mit einem Seidenband.
Schritt 2: Ihr backt einen beliebigen Boden, laßt ihn auskühlen, begradigt ihn und füllt ihn mit einer Füllung Eurer Wahl.
Schritt 2: Ihr bestreicht die Torte mit Buttercreme oder Ganache mit einer ersten Schicht (Crumb Coat – die Schicht, die Krümel bindet und grobe Löcher zustreicht).
Schritt 3: Ist diese erste Schicht getrocknet (bedeckt kalt stellen), streicht Ihr die Torte mit einer zweiten Schicht ein. Jetzt kommt es darauf an, dass sie ganz glatt gestrichen wird. Unebenheiten sollten spätestens jetzt vollständig ausgeglichen werden.

Schritt 4: Ihr rollt den Fondant nicht zu dünn aus und hebt ihn mittels Rollstab über die Torte und lasst ihn darüber abrollen. Mit den Händen und später mit einem Glätter wird jetzt der Fondant glatt gestrichen und an den Seiten angedrückt. Überstehende Reste werden abgeschnitten.

Schritt 5: Ihr stellt die Figuren her. Dabei sind der Phantasie logischerweise keine Grenzen gesetzt. Es sei denn, jemand hat sich in eine bereits vorhandene Torte verliebt wie Jakob…

Schritt 6: Ihr stellt einige ganze und einige halbe Bäumchen her.
Dazu wird grüner Fondant in Kegelform gebracht (bzw. Halbkegel) und mit weissem Fondant ummantelt. Mit einer kleinen Schere werden Spitzen in die Fondantkegel geschnitten und mit einem Modellierhölzchen leicht hochgebogen.

Schritt 7: Ihr stecht Kristalle aus und lasst sie eine gute Weile (am besten mindestens 12 Stunden, zur Not geht aber auch weniger) trocknen.
Schritt 8: Ihr bringt die Bäumchen, die Figuren und die Kristalle mit Icing auf und an der Torte an.
Schritt 9: Wer mag, kann die Torte noch mit Kristallpuder überstäuben.
Das glitzert wunderschön und gefällt Kindern besonders gut…
Ich wünsche Euch gutes Gelingen und leuchtende Kinderaugen! Und schreibt mir gerne, wenn Ihr noch Fragen habt…
Eure Yushka

Pin It on Pinterest

Share This

Du möchtest anderen eine Freude machen?

Teile dieses Rezept!